«Man kann mit ökologischer Modernisierung wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch erfolgreich sein.»


Die Zukunft unserer Stadt


Nachhaltige Entwicklung ist eine Herausforderung: Länder, Städte und die Wirtschaft sind dann nachhaltig, wenn der wirtschaftliche Wohlstand gesichert wird, es dabei sozial gerecht zugeht und wenn Ökologie, Umweltschutz und natürliche Ressourcen beachtet bzw. geschont werden. Keiner dieser drei Punkte – Wirtschaft, soziale Gerechtigkeit und Ökologie – darf gegen einen anderen ausgespielt werden. Denn ohne die Ökologie zu beachten, wird es keinen wirtschaftlichen Erfolg mehr geben, und ohne soziale Gerechtigkeit wird man ökologische

Ziele nicht erreichen können. Stuttgart ist eine erfolgreiche Großstadt. Hier wird geforscht, entwickelt, produziert und hart gearbeitet. Dennoch müssen wir uns anstrengen, diesen wirtschaftlichen Erfolg auch im Sinne einer nachhaltigen Strategie, die ökologische und soziale Themen systematisch ein-bezieht, weiterzuentwickeln und zu sichern. Meine in die Zukunft gerichtete These lautet: Man kann mit ökologischer Modernisierung wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch erfolgreich sein! Viele Städte leiden wie Stuttgart unter dem starken Individualverkehr. Wenn es dank der Innovationskraft unserer Wirtschaft und Forschungsstätten gelingt, Verkehrssysteme zu entwickeln, die den Mobilitätsbedarf der Menschen nachhaltig befriedigen, dann werden auch andere daran Interesse zeigen. Natürlich kann man solche intelligenten Verkehrssysteme auch exportieren. Die Zukunft der Städte hängt auch von der Erneuerungsfähigkeit einer Stadt selbst ab. Dies betrifft vor allem die Frage ihrer Funktionalität, der Art, wie sie gebaut, angeordnet und vernetzt ist. Die Stadt der kurzen Wege ist ein wichtiges Ziel der Zukunft. Städte können nur menschlich, ökologisch und ressourcenschonend sein, wenn sie „grüner“ werden. Stuttgart ist bereits eine grüne, sogar eine sehr grüne Stadt – mit einem Waldanteil von 23 und einem landwirtschaftlichen Anteil von 24 Prozent.

Wenn wir unser Stadtklima verbessern, weniger Energie verbrauchen, weniger Verkehr haben, unsere kulturelle Vielfalt hochhalten und die Toleranz in unserer Stadtgesellschaft pflegen, dann wird sich unsere Stadt positiv entwickeln und Menschen und Unternehmen anziehen. In vielen Bereichen lassen sich mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben. Stuttgart und Baden-Württemberg sind u. a. die Hochburg des Maschinenbaus. Kaum sonst irgendwo werden so viele Erfindungen gemacht. Dieses Potenzial lässt sich für ein erfolgreiches Wirtschaften nutzen, das zugleich Ressourcen schont und zu Wohlstand führt, von dem wiederum alle profitieren. Nachhaltigkeit ist ein Gebot der Vernunft. Stuttgart hat die Innovationskraft, um Motor für eine nachhaltige Entwicklung zu sein.

Fritz Kuhn
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart