Die Südwestdeutsche Medienholding


Die Südwestdeutsche Medienholding mit Sitz in Stuttgart, hervorge­gangen aus dem 1908 gegründeten Stuttgarter Zeitungsverlag, hat sich im Laufe ihrer mittlerweile über hundertjährigen Geschichte vom regionalen ­Zeitungshaus zum diversifizierten Medienunternehmen entwickelt. Heute zählt die SWMH zu den bedeutendsten Medien­gruppen Deutschlands und bietet ein weitverzweigtes Netzwerk für qualitativ hochwertige Verlagsprodukte. Das Kerngeschäft der Gruppe sind Zeitungen.

Mit der Süddeutschen Zeitung gehört zur Südwestdeutschen Medienholding Deutschlands größte überregionale Qualitätstageszeitung. Zu den wichtigsten Unternehmen am Standort Stuttgart gehören die um die Leserschaft konkurrierenden Verlage der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten. Sie prägen die Presselandschaft Baden-Württembergs und darüber hinaus wesentlich. Die Stuttgarter Nachrichten erreichen mit ihren Partnerzeitungen insgesamt eine Auflage von ca. 470.000 Exemplaren und zählen damit zu den größten publizis­tischen Einheiten Deutschlands. Andere Regionalzeitungen der Gruppe wie der Schwarzwälder Bote (Oberndorf) oder das Freie Wort (Suhl, Thüringen) sind in ihrem Verbreitungsgebiet führende Titel.

Insgesamt erreichen die Tageszeitungen der Südwestdeutschen Medienholding eine Auflage von täglich rund ­einer ­Million Exemplare. Neben den 16 Zeitungen gehören über 150 Fachinformationstitel, 16 Anzeigen­blätter und 35 Radiobeteiligungen zur SWMH. Online- und IT-Dienste, Druckereien, Post- und Logistikunternehmen sowie viele weitere Unternehmen, die im Umfeld des Verlagsgeschäfts tätig sind, vervollständigen das Portfolio. Die SWMH ist neben der Konzernzen­trale in Stuttgart an mehr als 30 weiteren Standorten in Deutschland und dem ­europäischen Ausland vertreten. Sie ­beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter.