Olgäle-Stiftung für das kranke Kind


Seit nunmehr sechzehn Jahren setzt sich die Olgäle-Stiftung für das kranke Kind e.V. für das Olgahospital in Stuttgart ein, die größte Kinderklinik in Deutschland. Sie ist Anlaufstelle für Kinder aus Stuttgart, der Region, aber auch aus ganz Deutschland.

Circa 100.000 Kinder werden jährlich in diesem Schwerpunktkrankenhaus ambulant und 15.000 stationär behandelt. Die Krankenkassen vergüten bisher ­diese Spezialambulanzen nicht ausreichend. Auch decken sie oft nicht die Kosten des stationären Aufenthalts. Die Klinik hat ­daher jedes Jahr ein hohes Defizit von vielen Millionen Euro, das Sparmaßnahmen zur Folge hat.

Ziel der Olgäle-Stiftung ist es, für die kleinen Patienten – unabhängig von deren Krankheit – so weit wie möglich einen ­Ort der Geborgenheit zu schaffen.

Die Olgäle-Stiftung finanziert ­meh­­rere Clowns, die die kranken Kinder ­von ­ihren Sorgen und Ängsten ­ablenken, ­eine Psychologin für die Eltern, die ­ein Frühchen bekommen haben, ­­mehrere Sozialpädagogenstellen, die­ Reittherapie für psychisch kranke Kinder sowie eine Wissenschaftlerin in der Krebsforschung. Musikstudenten musizieren jede Woche mit krebskranken Kindern, ebenso hilft eine Erzieherin, die Zeit bei der Chemotherapie zu überstehen. Erfahrene Krankenschwestern beraten die Eltern in allen Fragen der Pflege und Ernährung ihrer Säuglinge und Kleinkinder und vieles mehr.

Im Frühjahr 2014 soll das neue Olgäle eröffnet werden und somit ein modernes Mutter-Kind-Zentrum zur Verfügung stehen. Die Baukosten hierfür liegen bei rund 330 Millionen Euro. Auch hier ist die Olgäle-Stiftung für die kranken Kinder aktiv, denn eine kindergerechte Ausstattung war in den Baukosten nicht eingeplant.

Eine große Arche der Hoffnung in der ­­Eingangshalle, die als Spielplatz und ­Theater dient, soll den Kindern die Angst vor einem Klinikaufenthalt nehmen. Sechs bunte Tiere aus allen Kontinenten begleiten von der Arche ausgehend die Kinder zu ihren Stationen. Sie erzählen fröhliche Geschichten entlang der Wände und dienen als Leitsystem und Orientierungshilfe. In einem Innenhof hat die Olgäle-Stiftung ein Schmetterlingsmobile installieren lassen. Ein an­derer ­Innenhof lädt in Gestalt eines begrünten Labyrinths zum Entspannen ein.

Eine Bücherei für Kinder und Eltern wird, zusammen mit einem Internetraum für Jugendliche, von Ehrenamtlichen der Stiftung geführt. Für die Kinder, denen nicht mehr geholfen werden konnte, soll ein schön gestalteter Abschiedsraum den ­Eltern und Geschwisterkindern aller ­Religionen das Abschiednehmen erträglicher machen.

Auch bei der Ausrüstung mit modernstem medizinischen Gerät hilft die Olgäle-Stiftung im Neubau: vor allem in der Radiologie, damit dort mit zwei Kernspintomographen gearbeitet werden kann, aber auch in der Kardiologie, dass der Herzkatheterplatz für Kinder mit ­angeborenen Herzfehlern weniger Strahlenbelastung hervorruft, sowie in der Orthopädie mit einem Ganglabor für Kinder, die schwerstgehbehindert sind.

All dies ist nur mit vielen großen und kleinen Spenden möglich. Mit einer Mitgliedschaft oder einem ehrenamtlichen Engagement werden die kranken Kinder auch in Zukunft bestmöglich versorgt sein. Hier ist jede Spende willkommen.