Chancen im Quartier


„Nachhaltige Quartierentwicklung“ – ist das eine Modeerscheinung der Stadtentwicklung, notwendiges Übel, oder liegen darin Chancen? In Stuttgart wird in Quartiergestaltung eine Möglichkeit gesehen, qualifizierte und konzertierte Maßnahmen zu ergreifen, Veränderungen aktiv mitzugestalten. Sie ist der Rahmen, in dem die Innenstadt Block um Block neu aufgestellt wird, ohne die bisherigen Konturen zu verändern. So plant das Fashion- und Lifestyleunternehmen Breuninger, das Viertel am Karlsplatz in der Innenstadt als lebendigen Platz mit Bars und Cafés neu zu interpretieren. Das Großprojekt Dorotheen Quartier soll mit hochwertigen Einzelhandels- und Gastronomieflächen, Wohnungen und Büros den Bereich zwischen Marktplatz und Schlossplatz stärken. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt mehr als 200 Millionen Euro. In exponierter Innenstadtlage entstehen im Bülow Carré moderne Handels- und Gastronomieflächen sowie exklusive Büros mit hauseigener Tiefgarage.

Think K am Killesberg ist nur einen Steinwurf von der legendären Weißenhofsiedlung entfernt. Hier entstand in einer 1-a-Lage ein Quartier, das Qualität, Nachhaltigkeit und einen fein abgestimmten Nutzungsmix auf höchstem architektonischen Niveau bietet. Caleido am Österreichischen Platz trägt ebenfalls eine eigene Handschrift. Auf dem Gelände des ehemaligen Sitzes der wgv Versicherung entsteht ein neuer Büro- und Geschäftskomplex, der auf 14.100 m2 Flächen für Büros, Handel, Gastronomie und Wohnungen bietet. Das CityGate Stuttgart wird an drei Seiten von Hauptstraßen flankiert und beeindruckt durch seine imposante, skulpturale Architektur.