Außergewöhnliche High-End-Oberflächen für höchste Ansprüche


Im Land daheim und in der Welt gefragt. Mikrovernetzte CERANOD®-Nanostruktur-Oberflächen gehören zu den fünf härtesten Materialien der Welt. Sie widerstehen bis zu 100.000-fach stärkeren Belastungen als herkömmlich anodisiertes Aluminium. Das Eloxalwerk Ludwigsburg stellt sie her. Das Oberflächentechnik-Unternehmen ELB gehört zu den innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands. Deshalb wurde es 2013 in Berlin bereits zum dritten Mal mit dem Innovationssiegel „Top 100“ ausgezeichnet.

Aluminium ist das häufigste Metall in der äußeren festen Schicht unserer Erde. Zudem kann dieses Leichtmetall als Sekundärrohstoff besonders effizient recycelt werden. Seine Bedeutung als Leichtbau-Konstruktionswerkstoff ist zukunftsweisend. Doch Wind, Wetter oder Gebrauchsanforderungen können auch Aluminium zusetzen. CERANOD® Hybridoberflächen bieten konkurrenzlos langlebigen und verlässlichen Komponentenschutz in Maschinenbau, Luft-und Raumfahrttechnik, Off-Shore-Technik, Medizintechnik und vielen anderen Zukunftsbranchen. Neue Anwendungsfelder in den Hochtechnologiebranchen definieren ständig neue Anforderungen an Bauteil- und Produktoberflächen. Die Ludwigsburger erfüllen diese Anforderungen. Ihre Hybridoberflächen zeichnen sich durch eine extrem hohe Beständigkeit aus und lassen sich beliebig oft sterilisieren. Vor allem in der Medizintechnik können so neue Wege beschritten werden. Körperverträgliche Implantatoberflächen bedeuten für den Patienten: keine Kontaktallergie und somit eine verbesserte Funktion des Implantats. Die neue CERANOD® Medtech-Oberflächenfamilie von ELB bietet herausragende funktionale Eigenschaften für Leichtmetall-Grundwerkstoffe wie Titan oder Aluminium sowie für Edelstahl. Doch auch seewasserbeständige und lebensmittelechte Schichtvarianten können realisiert werden. Seit mehr als 50 Jahren produziert ELB in Ludwigsburg. Dies im Einklang von moderner Technologie und innovativsten Produktionsmethoden mit dem Schutz und Erhalt der Umwelt. Bereits seit 1999 ist die Anlagentechnik modernisiert und wassersparsamste Vierfach-Kaskaden-Spültechnik in Betrieb. Damit können auch aktuelle gesetzliche Forderungen in Sachen Umweltschutz noch immer deutlich unterschritten werden.