Auf den Geschmack kommt es an


Feine Zungen mit großem Geschmackssinn kommen im Ländle voll auf ihre Kosten.

In Esslingen am Neckar sitzt die älteste Sektkellerei Deutschlands. Kessler wurde 1862 gegründet. Kessler Cabinet ist die älteste Sektmarke Deutschlands.

Laura Chavin Zigarren aus Hochdorf (Eberdingen) zählen zu den exklusivsten Premium-Zigarrenmarken der Welt. Bei Ratings schneiden Laura Chavin Zi­garren regelmäßig als die besten ab. Zu Zigarren passt ein trockener Gin. Der legendäre Monkey 47 stammt aus dem Schwarzwald. Mit seiner Rezeptur aus 47 handverlesenen pflanzlichen Zutaten wie Fichtensprossen, Holunderblüten und Goldmelisse ist er einzigartig. Das Wasser stammt aus einer eigenen Quelle aus dem Schwarzwald. Auch in der Manufaktur Jörg Geiger in Schlat kommen nur Rohstoffe aus dem Ländle zum Einsatz. Ganz nach dem Motto „Alte Werte bewahren und neue hinzufügen“ hat sich die Manufaktur Jörg Geiger dem Erhalt der Streuobstwiesen verpflichtet. Das sogenannte LIFE+ Demonstrationsprojekt „Champagner Bratbirne“ ist ein Modell, bei dem es um die Neupflanzung von Birnen auf starkwachsenden Unterlagen geht. So entstehen neue Habitate für seltene heimische Vogelarten. Genuss aus aller Herren Länder bekommt man bei Feinkost Böhm geboten. Das Unternehmen steht für hohe Lebensmittelqualität, ausgesuchte Vielfalt und kulinarischen Genuss auf hohem Niveau. Zusammen mit seinen beiden Restaurants „Feinkost Böhm“ und „Sushi-Ya“.



Eine Familiengeschichte: Kaffee-Manufaktur seit 1930


„C-a-f-f-e-e, trink nicht so viel Kaffee!“ lautet der bekannte Refrain des von Carl Gottlieb Hering komponierten Kinderliedes. Darin rät er vom „Türkentrank“ ab. Kaffee ist nichts, was man verbieten muss, er „macht glücklich“, findet ­Martina Hunzelmann, die Geschäftsführerin der Hochland Kaffeemanufaktur in Stuttgart. Sie muss es wissen, denn in ihren Adern pulst der Kaffee. Das ­Familienunternehmen, 1930 gegründet, wird in der dritten Generation geführt. Anfänglich saß Hochland, benannt nach dem in Hochlagen gewachsenen Kaffee, noch in der Königstraße. Gustav Hunzelmann und Antonie Hunzelmann, ‚Rei’g’schmeckte‘ aus dem hohen Norden, gründeten die kleine, feine Kaffee­rösterei. Als Gustav Hunzelmann starb, übernahm Antonie Hunzelmann die Geschäftsführung. Nach dem Krieg traten ihre Söhne Rolf Hunzelmann und Jürgen Hunzelmann in die Firma ein. Fünf Hochland Kaffee gibt es in der Innenstadt. Die hauseigene Rösterei entstand im Stuttgarter Westen. 1968 wurde in Degerloch neu gebaut und der Firmensitz dorthin verlegt.

Nach langjähriger Tätigkeit im Unternehmen führte Martina Hunzelmann, Tochter von Rolf Hunzelmann, seit 1997 die Geschäfte zusammen mit Ihrem Vater und hat die Firma 2009 komplett übernommen. Kaffee von allerbester Güte, das war den Hunzelmanns schon immer wichtig. Er muss von der Zungenspitze nach oben steigen, nussig im Abgang sein und keinen bitteren Beigeschmack haben. Kaffee ist eine ­Philosophie, eine Genussreise mit allen Sinnen. Schon als Vierjährige hatte Martina Hunzelmann Spaß daran, in der Rösterei Bohnen zu mahlen. Mehr als 20 neue Jobs sind unter ihrer Führung entstanden. Knapp 100 Mitarbeitende gehören dem Unternehmen an. Die Jahresproduktion liegt bei rund 1.000 Tonnen. Hochland praktiziert eine gelebte, faire Partnerschaft mit den Bauern in Costa Rica, die das Unternehmen beliefern.