Raum zum Leben und Arbeiten


Seit den 1960er Jahren setzen sich Künstler wie Joseph Beuys oder Bruce Naumann oft explizit mit dem Mythos des Ateliers auseinander. Es gibt eine große Anzahl von Künstlern, die ihre Werkstatt als Ausgangspunkt von Selbstreflexion und Strategieüberlegungen thematisieren. Wen wundert es also, dass auch heute in lichtdurchfluteten Räumen kreative Ideen entstehen. So finden sich im Stuttgarter Zentrum für Medien, Kunst und innovative Dienstleistungen (MKI) kreative Köpfe der unterschiedlichsten Branchen.

Das spiegelt auch seine Architektur. Schon von weitem sieht man sie, die beinahe zahllosen figurativen Plastiken auf den Dächern, Terrassen und Vorplätzen des MKI-Areals. Auf 15.000 m² treffen sich Existenzgründer und etablierte Unternehmen aus Werbeagenturen, Eventagenturen, den Neuen Medien, der Film- und Fotoproduktion, von Kanzleien und Dienstleistern. Ein Name steht für Programm. So lässt es sich über das Römerkastell in Bad Cannstatt sagen. Hier gibt es viel Luft und Raum für mutige und neue Ideen.Doch das Römerkastell ist mittlerweile mehr als nur ein Ort, es entwickelt sich hin zum lebendigen Stadtteilzentrum mit Angeboten rund um Dienstleistung und Gastronomie. Das Institut für Animation, die Masterclass für junge europäische Filmproduzenten und viele andere mehr, die mit Film, Schauspiel und Ähnlichem zu tun haben, sind auf dem Campus der Filmakademie in Ludwigsburg ansässig.

Aus der Barockstadt kommen zahlreiche national und international preisgekrönte Filme wie beispielsweise der Oscar-Preisträger (für beste visuelle Effekte) „Hugo Cabret“ von Martin Scorsese, an dem Ludwigsburger Absolventen maßgeblich beteiligt waren. So ist auf dem Gelände der denkmalgeschützten früheren Produktionsstätte der bekannten Salamander Schuhe in Kornwestheim ein urbanes Quartier entstanden. Hier lebt es sich Seite an Seite. Eigentumswohnungen, Mietwohnungen, Geschäftsräume und Büros finden sich hier ebenso wie Stadtvillen und eine barrierefreie Wohnanlage für ältere Menschen. Computerspezialisten und Technikbegeisterte sind im Softwarezentrum in Böblingen an der richtigen Adresse. Die dort gegenwärtig 90 Mitgliedsfirmen ergänzen sich in ihren Kernkompetenzen und decken ein sehr breites Gebiet des IT-Marktes mit Schwerpunkt Software mit viel Markt­nähe und spezialisiertem technologischem Fachwissen ab.

Das Softwarezentrum bietet seinen Mitgliedern günstige Flächen, umfassende Unternehmens­services und gute Kooperationsmöglich-keiten. So schließt sich schlussendlich wieder der Kreis zur Kunst. Verknüpfung von Atelier und Alltag, von Labor und Bühne, große Künstler wie McCarthy oder Kippenberger haben es vorgemacht.