Natur im Süden


Baden-Württemberg zählt mit 40 Prozent bewaldeter Fläche zu den waldreichsten Bundesländern in Deutschland und grenzt im europäischen Dreiländereck an Frankreich und die Schweiz.

Unterschiedliche Klimaeinflüsse ha­ben ganz verschiedene Regionen im Land geprägt. Die dunklen Nadelwälder im Schwarzwald, karge Wacholder­heide auf der Schwäbsichen Alb, das fast mediterrane Klima auf der Blumeninsel Reichenau und die Moorlandschaften in Oberschwaben sind gleichermaßen reizvoll, so wie die sanften Hügel im Hohenlohischen. Herrliche Landschaften und so mancher Geheimtipp, Berge, Wälder, Schluchten, Flüs­se, Höhlen oder Seen laden zur Ent­deckungsreise ein. Beim Wandern, Biken, Klettern, Schwimmen, ­Tauchen, Paddeln, Walken, Radwandern ­lassen Städter alles hinter sich und ­spannen aus. Ob Parks oder Gärten, Naturlehr­pfad oder Wanderweg, Bade­seen oder Wasserfälle: Im Land gibt es unzählige Naturerlebnisse und Er­holungsraum für Menschen aller Altersgruppen.

Die für das Land charakteristischen Streuobstwiesen laden im Frühjahr mit Blüten­pracht, im Sommer mit reicher Ernte, im Herbst mit farbenfrohem Laub und im Winter mit Pausenplätzen für hungrige Vögel ein. Aber Streuobstwiesen tragen nicht nur als Erholungsraum zur Lebensqualität bei. Streuobstprodukte wie ungezuckerte, naturtrübe Obstsäfte, ungespritztes Obst in verschiedensten Variationen oder unbehandelte Walnüsse im Müsli, spritzmittelfreie Streuobstprodukte sind gesund, vielseitig und schmecken einfach gut.