Drei Länder mit Bergen, Wäldern und einem schwäbischen Meer


Die Menschen im Dreiländereck Deutschland, Frankreich, Schweiz sind kreativ, innovativ und verstehen es, sich Schönes zu gönnen und zu genießen. Dass Letzteres nicht zu kurz kommt, sieht man an den vielen Freizeitoptionen in dieser Region.

Im Elsass liegt eine der schönsten Städte der Welt, Straßburg. Aufgrund seiner vielfältigen Architektur wurde das gesamte Stadtzentrum von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Wahrzeichen der Stadt ist das berühmte Straßburger Münster mit dem wunderschönen Marktplatz davor. Nördlich von Straßburg, am Rhein-Marne-Kanal, gibt es eine in Europa einmalige Sehenswürdigkeit, den Schrägaufzug von Saint-Louis/Arzviller. Dieser „Fahrstuhl für Schiffe“ überwindet einen Höhenunterschied von fast 45 Metern.

Spaß für die ganze Familie bietet mitten im Dreiländereck der Europa-Park in Rust. Wiederholt ausgezeichnet als Europasbester Freizeitpark, bietet er über 100 phantasievolle Attraktionen und dreizehn europäische Themenbereiche.

In Mülhausen im Elsass in einer ehemaligen Wollspinnerei findet der Interessierte eines der bedeutendsten Automobilmuseen der Welt, die Sammlung Schlumpf. Zu sehen sind 400 weltweit berühmte Autos von den Anfängen bis zur Gegenwart, so z. B. der Rolls-Royce von Charlie Chaplin.

Die „Sommerhauptstadt Europas“
Legendär Baden-Baden am Fuße des Schwarzwalds. Die „Sommerhauptstadt Europas“ des 19. Jahrhunderts kann auf eine 2000-jährige Geschichte als Bäderstadt zurückblicken. Hier befindet sich auch das traditionsreichste Casino Deutschlands mit seiner über 250-jährigen Geschichte. Marlene Dietrich nannte es einst das „schönste Casino der Welt“. Für den Pferdeliebhaber gibt es die Internationale Galopprennbahn Iffezheim. Dreimal im Jahr finden dort große Rennen statt. Weinliebhaber erfreuen sich in Baden, dem drittgrößten Weinbaugebiet in Deutschland, an der vielfältigen Auswahl. Von Baden-Baden aus geht die Badische Weinstraße 160 km durch reizvolle Vorberge des Schwarzwaldes.

„Im düsteren Wald“
Die Römer nannten den Schwarzwald noch „Silva Nigra“, den düsteren Wald. In dieser vielseitigen und romantischen Mittelgebirgsregion kann man herrlich wandern. Das populäre „Wandern ohne Gepäck“ wurde hier erfunden. Berühmt das gute Essen, was sich an der Dichte verliehener Sterne, Kochlöffel und Kochmützen zeigt. Reizvoll auch eine Fahrt mit einer historischen Dampfeisenbahn oder der Besuch eines ehemaligen Silberbergwerks. Im Winter gibt es Schlittenhunderennen und viele Möglichkeiten zum Skifahren. 1906/07 wurde in Scholloch der erste patentierte Skilift der Welt erfunden.

Am „Schwäbischen Meer“
Lieblicher wird die Natur am Bodensee, dem „Schwäbischen Meer“, mit 536 km2 drittgrößter See Mitteleuropas. Hier finden sich von Palmen gesäumte Promenaden mit dem eindrucksvollen Alpenpanorama. Auf der Blumeninsel Mainau kann man das südliche Flair genießen. Sehenswert das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, eines der größten Freilichtmuseen in Europa. Seit 2011 gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Ein Naturereignis ist der Rheinfall bei der schönen mittelalterlichen Stadt Schaffhausen. Auf 150 m Breite stürzt Europas größter Wasserfall 23 m über Felsen in die Tiefe.